• Züchter der Englischen Rosen
  • 22 Goldmedaillen auf der Chelsea Flower Show
  • WIR BIETEN EINE GEWÄHRLEISTUNG VON 5 JAHREN

Grundregeln für die Rosenkultivierung

BESTE PFLANZZEIT

Außer bei extremen Wetterlagen, gefrorenem Boden, Staunässe und extremer Trockenheit kann man Rosen eigentlich das ganze Jahr über pflanzen. Wir werden oft gefragt, wann denn die beste Rosenpflanzzeit ist. Hier gilt: Rosen können eigentlich jederzeit gepflanzt werden, außer unter den oben genannten Bedingungen.

STANDORTWAHL

Rosen sind äußerst anpassungsfähig und robust und gedeihen daher an ganz unterschiedlichen Standorten im Garten. Bei der Wahl des Standorts sollten Sie jedoch folgende Grundregeln beachten, damit sich Ihre Rosen auch wirklich wohlfühlen:

1. Rosen brauchen viel Sonne

  • Rosen gedeihen am besten an vollsonnigen Standorten. Damit sie gut gedeihen, sollten sie mindestens vier Stunden in voller Sonne stehen.
  • Es gibt jedoch Ausnahmen: Manche Rosensorten behaupten sich auch an einer Nordwand ohne direkte Sonneneinstrahlung. Eine Liste mit Rosen für schattige Standorte finden Sie hier.

2. Möglichst keine Konkurrenz mit anderen Pflanzen

  • Je geringer der Abstand zwischen einer Rose und anderen Pflanzen, desto größer der Konkurrenzkampf um Wasser und Sonnenlicht.
  • Daher sollte man einen Pflanzabstand von ca. 1 m zu anderen Pflanzen und ca. 60 cm zu anderen Rosen einhalten.
  • Vermeiden Sie Standorte, die von Bäumen überschattet werden.

3. Stark exponierte und windige Standorte vermeiden

  • Starker Wind kann die Verankerung des Wurzelwerks im Boden lockern. Die Rose wird dann vom Wind so niedergedrückt, dass sie nicht mehr aufrecht, sondern seitlich wächst und im Extremfall eingeht.
  • Befolgen Sie daher unbedingt unsere Pflanzanleitung.
  • Sollten Sie dieses Problem bereits bei einer Ihrer Rosen beobachten, treten Sie den Boden rund um die Rose gut fest. Manchmal braucht die Rose dann auch eine Stütze.

ROSEN PFLANZEN

Wählen Sie einen der folgenden Links für die entsprechende Pflanzanleitung:

ROSEN GIESSEN

Für ein gutes Pflanzenwachstum ist richtiges Gießen wohl das wichtigste Kriterium. Die richtige Wassermenge sorgt für gute Gesundheit und eine lange Blütezeit Ihrer Rosen.

Wieviel Wasser brauchen Rosen?

Folgende Wassermengen dienen beim Wässern als Orientierung:

  • Strauchrosen – 5 l
  • Kletterrosen – 10 l
  • Ramblerrosen – 10 l
  • Stammrosen – 10 l
  • Rosen im Topf – 5 l

Wann soll man gießen?

Der Zeitpunkt hängt stark von der Jahreszeit und von der gefallenen Regenmenge ab. Unsere Empfehlung lautet:

März – Mai

Achten Sie auf längere Trockenperioden, die länger als zwei Wochen dauern – besonders bei warmem Wetter.

Neupflanzungen – Alle zwei oder drei Tage gießen.

Eingewachsene Rosen – Einmal pro Woche gießen.

Juni – September

Eingewachsene Rosen – Einmal pro Woche gießen. Achten Sie zu Beginn der Blütezeit auf welke Blüten. Das passiert zwar nur bei extremer Hitze, ist aber immer ein Zeichen für Wassermangel.

Neupflanzungen – Alle zwei Tage gießen

Was Sie dafür brauchen

Eine Gießkanne ist hierfür am besten geeignet; so können Sie die Wassermenge am besten einschätzen. Haben Sie viele Rosen zu versorgen, bietet sich ein Gartenschlauch mit Brausekopf an.

Wie soll man gießen?

  • Am besten gießen Sie möglichst nahe am Rosenstock. Sobald das Wasser von der Gießstelle wegzufließen beginnt, warten bis das Wasser vom Boden aufgenommen wurde und erst dann weiter gießen.
  • Die Blüten und das Laub sollten möglichst nicht nass werden, denn Feuchtigkeit auf den Blättern fördert die Entwicklung von Krankheiten, besonders wenn das Laub auch nachts noch feucht ist.
  • Verwenden Sie zum Gießen einen sanften Brausenstrahl, keinen Hochdruckspritzstrahl. Wenn Sie einen Gartenschlauch verwenden, dann bitte möglichst mit Brausekopf. Falls Sie einen solchen Aufsatz nicht haben, sollte der Wasserdruck im Schlauch auf jeden Fall nicht zu hoch sein.

Situationen, in denen Rosen besondere Zuwendung benötigen:

  • Neupflanzungen
  • Kletterrosen an Mauern – wegen der standortbedingten Bodentrockenheit
  • Rosen auf sandigen Böden
  • Rosen im Topf oder anderen Pflanzgefäßen

DÜNGEN

Alle Rosen brauchen Dünger – das trifft insbesondere auch auf unsere öfterblühenden Englischen Rosen zu. Für den optimalen Effekt empfehlen wir immer, Rosen entsprechend zu düngen.

Wann soll man düngen?

Eine Düngung zweimal pro Jahr zeigt erfahrungsgemäß die besten Ergebnisse:

  • Ende März/Anfang April, bzw. zu Beginn der Wachstumsperiode.
  • Ende Juli, nach Ende der ersten Blühphase; fördert eine kräftige Nachblüte.

Was Sie dafür brauchen

Für beste Ergebnisse empfehlen wir unseren eigenen Spezialdünger David Austin Rose Food.

Wie soll man düngen?

'Rose Food' einfach rund um den Rosenstock ausbringen (ausführliche Anleitung siehe Packung).

RÜCKSCHNITT

Wählen Sie einen der folgenden Links für den entsprechenden Rückschnitt:

MULCHEN

Wir empfehlen, Rosen zu mulchen, um die Bodenfeuchte zu bewahren und das Wildkräuterwachstum zu unterdrücken.

Wann sollte man mulchen?

Mulchen kann man das ganze Jahr über. Frühzeitiges Mulchen, ca. ab März, ist jedoch am effektivsten.

Was Sie dafür brauchen

Für beste Ergebnisse empfehlen wir feinen Rindenmulch.

Wie sollte man mulchen?

  • Zuerst alle Wildkräuter im Rosenbeet entfernen.
  • Danach eine ca. 3 cm dicke Schicht Rindenmulch um die Rose herum und auf die angrenzenden Bodenflächen ausbringen. Je dicker die Mulchschicht, desto langsamer der Feuchtigkeitsverlust und desto weniger Unkraut.

Ist der Boden vor dem Mulchen sehr trocken, sollte man entweder vor oder nach dem Mulchen durchdringend gießen.

SCHÄDLINGE UND KRANKHEITEN

Schädlinge mit Insektiziden bekämpfen

Die grüne Blattlaus und Raupen sind die häufigsten Schädlinge an Rosen.

Wann sollte man Insektizide einsetzen?

Sobald ein Befall festgestellt wird.

Was Sie dafür brauchen

Wir empfehlen die Verwendung eines Fungizids von Ihrem örtlichen Gartencenter.

Wie setzt man Insektizide ein?

  • Bei leichtem Befall mit Blattläusen oder Raupen die Schädlinge manuell absammeln.
  • Soll ein Insektizid eingesetzt werden, folgen Sie bitte der Anleitung auf der Packung.

Pflanzenschutz bei Rosenkrankheiten

Pilzkrankheiten bei Rosen sind eine besondere Herausforderung; dazu gehören Rosenrost, Sternrußtau und Echter Mehltau. Die Englischen Rosen von David Austin sind im Allgemeinen relativ krankheitsresistent. Unter bestimmten Umständen müssen jedoch auch sie mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden.

Wann sollte man Pflanzenschutzmittel einsetzen?

Wir empfehlen den Einsatz von Spritzmitteln sofort beim ersten Befall. Eine schnelle Behandlung verhindert die Ausbreitung der Krankheit.

Was Sie dafür brauchen

Wir empfehlen die Verwendung eines Fungizids von Ihrem örtlichen Gartencenter.

Wie setzt man das Spritzmittel ein?

Bitte folgen Sie der Anleitung auf der Packung.

VERBLÜHTES ENTFERNEN (AUSPUTZEN)

Warum sollte man Rosen ausputzen?

Dafür gibt es zwei gute Gründe:

  1. Wiederholte Blütenschübe anregen: Ausputzen verhindert die Samenentwicklung in den Hagebutten nach der Blüte; somit hat die Rose mehr Kraft für die folgenden Blütenschübe.
  2. Wuchsformpflege: Dies ist eine Gelegenheit, Ihrer Strauchrose einen Formschnitt zu geben.

Wann sollte Verblühtes entfernt werden?

  • So bald wie möglich nach jeder Blühphase, bzw. bis Ende September. Danach bereitet sich die Rose für die Winterruhe vor und stellt Wachstum und Blütenproduktion langsam ein.

Wie sollte Verblühtes entfernt werden?

  • Jeder Blütentrieb kann bis auf drei Fiederblätter eingekürzt werden. Der Umfang des Rückschnitts bestimmt bis zu einem gewissen Grad die Form und Größe der Pflanze.
  • Falls Sie unsicher sind, wie weit Sie den Blütentrieb zurückschneiden sollen, setzen Sie die Schere dort am Trieb an, wo keine Blüten mehr sind.