• Züchter der Englischen Rosen
  • 23 Goldmedaillen auf der Chelsea Flower Show
  • WIR BIETEN EINE GEWÄHRLEISTUNG VON 5 JAHREN

Rückschnitt Englischer Kletterrosen

WANN IST DER RICHTIGE ZEITPUNKT FÜR DEN RÜCKSCHNITT?

Wir empfehlen, Rosen im Spätwinter bzw. zeitigen Frühjahr zurückzuschneiden, etwa wenn die Rose gerade auszutreiben beginnt. Im Allgemeinen ist das zwischen Februar und März.

Ein früherer Rückschnitt ist zwar auch möglich, allerdings ist es dann schwieriger, die schwachen Triebe zu erkennen, die entfernt werden sollten.

Falls Sie den Schnitt bis April nicht geschafft haben, ist es immer noch besser, die Rose dann erst zurückzuschneiden als gar nichts zu unternehmen.

RANKHILFEN & STÜTZGERÜSTE

Kletterrosen brauchen Rankhilfen für ihre Entwicklung. Generell gibt es hier zwei Möglichkeiten:

  • Feste Gebilde wie Gebäude, Mauern oder Zäune.
  • Dekorative Rankgerüste wie Pergolen, Obelisken oder Rosenbögen.

Kletterrosen an festen Rankhilfen

Vor dem Pflanzen

Wir empfehlen, die Drähte des Rankgerüsts, an dem die Rose erzogen werden soll, vor dem Pflanzen der Rose horizontal im Abstand von ca. 60 cm an der Mauer zu befestigen. Anfänglich sollten drei Reihen genügen. Mit zunehmender Höhe der Rose müssen weitere Drähte gezogen werden

Jahr 1

Hier sind alle Rosen gemeint, die ihre erste Blühsaison vollendet haben. In diesem Alter befindet sich das Wurzelwerk der Rose noch in der Entwicklung; daher ist nur ein ganz leichter Rückschnitt nötig.

  • Schritt 1 – Triebe, die vom Stützgerüst weg wachsen und nicht angebunden werden können, entfernen.
  • Schritt 2 – Totholz, abgestorbene, beschädigte und kranke Triebe entfernen.
  • Schritt 3 – Längere Triebe im Winkel von ca. 45-Grad herunterziehen und am Draht befestigen.
  • Schritt 4 – Alles verbliebene Laub entfernen, damit sich die Krankheitsüberträger, Keime und Pilzsporen, nicht ausbreiten können.

Jahr 2

In diesem Jahr wird Ihre Kletterrose gut eingewachsen sein.

  • Schritt 1 – Triebe, die vom Stützgerüst weg wachsen und nicht angebunden werden können, entfernen.
  • Schritt 2 – Bei sehr wüchsigen, dichten Kletterrosen eine größere Anzahl der schwächeren Triebe auslichten.
  • Schritt 3 – Ältere Blütentriebe am Haupttrieb auf ca. 15 cm zurückschneiden.
  • Schritt 4 – Totholz, abgestorbene, beschädigte und kranke Triebe entfernen.
  • Schritt 5 – Längere Triebe im Winkel von ca. 45-Grad herunterziehen und am Draht befestigen.
  • Schritt 6 – Alles verbliebene Laub entfernen, damit sich die Krankheitsüberträger, Keime und Pilzsporen, nicht ausbreiten können.

Jahr 3

  • Schritte wie im Jahr 2 wiederholen.
  • Zusätzlich alle alten oder schwachen Triebe bis zur Basis zurückschneiden

Kletterrosen an dekorativen Rankhilfen

Die Vorgehensweise ist praktisch die gleiche wie bei Kletterrosen an festen Rankhilfen.

  • Obelisken – Die kräftigen Basistriebe um den Obelisken spiralförmig herumwinden. Am einfachsten ist das bei jungen, weichen und biegsamen Trieben.
  • Rosenbögen – Gleiche Methode wie bei an Mauern hochrankenden Kletterrosen anwenden, wobei die Triebe am Rosenbogen befestigt werden. Die Spitzen der Haupttriebe möglichst nicht nach unten biegen – schließlich sollen diese Triebe möglichst lang werden.

Was Sie beachten sollten

Bitte beachten Sie die folgenden, für einen effektiven Rückschnitt wichtigen Grundsätze:

  • Die Gestaltung der Wuchsform ist unerlässlich. Versuchen Sie, dem Strauch eine möglichst runde Form zu geben.
  • Machen Sie sich nicht zu viele Gedanken, wo genau Sie schneiden sollen. Obwohl meistens oberhalb einer Blattachsel schräg von der Knospe weg geschnitten wird, ist diese Vorgehensweise bisher nie als die einzig richtige nachgewiesen worden.
  • Haben Sie keine Angst vor einem zu starken Rückschnitt. Rosen sind extrem robust und treiben wieder aus, auch wenn man alle Triebe auf den Stock setzt.
  • Alles Laub vollständig aus dem Garten entsorgen. Das Laub sollte nie kompostiert werden, sondern vollständig aus dem Garten entfernt werden. Dadurch wird vermieden, dass Krankheitserreger und Pilzsporen im Garten verbleiben.
  • Überprüfen Sie die Standfestigkeit Ihrer Rosen. Wenn der Wind sie stark zerzaust und auf den Boden gedrückt hat, so dass sie nicht mehr aufrecht stehen, sollten Sie den Boden um die Rosen herum antreten und sie etwas stärker zurückschneiden, um dem Wind eine geringere Angriffsfläche zu geben.